Seite drucken
Feuerwehr Schwäbisch Hall

Kabelbrand in Tiefgarage führt zu Großeinsatz

Artikel vom 17.02.2021

Einsatzkurzinformation:

  • Einsatzart: B3 Tiefgragenbrand 
  • Einsatzort: Schwäbisch Hall, Stadt 
  • Alarmierung: 16.02.2021 23:50 Uhr 
  • Einsatzleiter: Einsatzleiter v. Dienst
  • Mannschaftsstärke: 60 Feuerwehrangehörige

Pressebericht Feuerwehr:

  • Lage

Mit dem Einsatzstichwort "Brand Tiefgarage" wurde die Feuerwehr Schwäbisch Hall, mit den Abteilungen Ost und West, am späten Dienstagabend um 23:50 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung in einer Tiefgarage gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war die starke Rauchentwicklung im Bereich der Einfahrt der Tiefgarage sowie Brandgeruch wahrnehmbar. Aufgrund von Sanierungsmaßnahmen ist die Tiefgarage derzeit für die Öffentlichkeit gesperrt. Die starke Rauchentwicklung sowie die Objektgröße veranlasste die Einsatzleitung zu einer Aufstockung weiterer Einsatzkräfte und insbesondere Atemschutzgeräteträger.

  • Einsatzmaßnahmen

Um eine koordinierte Suche des Brandherdes zu ermöglichen, wurden zwei Zugangspunkte zur Tiefgarage gewählt und durch die Abteilung Ost sowie die Abteilung West in eigene Einsatzabschnitte unterteilt. Zeitweise befanden sich bis zu vier parallel eingesetzte Atemschutzgerätetrupps im Tiefgaragenkomplex, um den Brandherd zu lokalisieren. Mit Hilfe der Wärmebildkamera und unter aufwändigem Personaleinsatz unter Atemschutz wurden sämtliche Räume sowie alle Ebenen der Tiefgarage durchsucht. Durch die schlechten Sichtverhältnisse waren die Suchmaßnahmen deutlich erschwert.

Nachdem eine Lokalisierung des Brandherds auch nach einiger Zeit nicht möglich war und kaum Hitzentwicklung zu spüren war, erfolgte ein gezielter Einsatz von Hochdrucklüftern an drei Zugangspunkten. Die Maßnahmen zeigten schnell die erhoffte Wirkung, sodass sich bereits nach kurzer Zeit deutlich bessere Sichtverhältnisse ergaben. Die Belüftungsmaßnahmen führten schließlich zur Lokalisierung des Brandherds, welcher auf einen bereits erloschenen Schmorbrand von Stromkabeltrassen zurückzuführen war. Das genaue Schadenausmaß, welches auch die starke Verrauchung erklärte, zeigte sich im Verlauf der weiteren Erkundung. Stromkabeltrassen waren über mehrere Stockwerke in Brand geraten und auch wieder selbst erloschen. 

Die weiteren Maßnahmen beschränkten sich auf das Ausleuchten des Brandherds, weitere Belüftungsmaßnahmen und der Kontrolle der Stromkabeltrassen, um eine Brandausbreitung ausschließen zu können. Nach rund 3 Stunden konnten die Einsatzmaßnahmen langsam zurückgefahren und Einsatzmittel aus dem Einsatz entlassen werden, bevor die Einsatzstelle nach einer weiteren Stunde an die Polizei und den Betreiber übergeben und der Einsatz für die Feuerwehr abschließend beendet werden konnte. 

  • Personenschaden

-

  • Sachschaden

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei entstand dabei ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

  • Eingesetzte Kräfte

Die Feuerwehr Schwäbisch HallAbteilung Ost war mit 11 Feuerwehrfahrzeugen und 39 Feuerwehrangehörigen und die Abteilung West mit 5 Feuerwehrfahrzeugen und 21 Feuerwehrangehörigen vor Ort. Unterstützt wurden die Maßnahmen durch den Rettungsdienst des DRK und der DRK Bereitschaf Schwäbisch Hall, welche mit 4 Fahrzeugen und 9 Helfern im Einsatz war. Durch die Polizei sowie den Werkhof der Stadt Schwäbisch Hall wurde die Straße während der Einsatzmaßnahmen für den Verkehr gesperrt. Ebenfalls vor Ort war der Kreisbrandmeister des Landkreises Schwäbisch Hall sowie der Erste Bürgermeister Peter Klink, um sich ein Bild vom Einsatzgeschehen zu machen und die Maßnahmen zu unterstützten. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall waren ebenfalls mit 2 Personen vor Ort, da durch den Brand die gesamte Stromversorgung im Landratsamt zusammengebrochen war.

    Bild(er)

    http://www.feuerwehr-schwaebischhall.de//de/ihre-feuerwehr/aktuelle-meldungen/aktuelle-meldungen